<<   Ich bin auf Station 12 a  |   Alltagsszenen   >>

In der Klapse nur Durchgeknallte

KJP heißt Kinder und Jugend Psychiatrie. Viele denken, da sind nur durchgeknallte und bescheuerte Typen. Aber ich bin selbst in der KJP - ich mache zwar eine Menge Scheiß, aber durchgeknallt bin ich deswegen noch lange nicht.

Hier sind z. B. Leute, die nicht mehr weiter wissen und im Selbstmord ihren einzigen Ausweg sehen. Zu denen gehöre ich auch. Ich wollte mich umbringen, weil ich große Probleme im Elternhaus habe. Ich streite mich mit meinen Eltern fast jeden Tag.

Aber das war noch nicht alles. Ich hatte in der Schule nur Ärger und habe mich in den Pausen nur geschlagen. Dann bin ich von der Heinrich-Heine-Gesamtschule geflogen. Danach kam ich auf die Graf-Recke-Hauptschule. Nachdem ich dreimal beim Rauchen erwischt wurde, habe ich einen Tadel bekommen. Als ich im Unterricht Kakao getrunken habe, hat mich meine Lehrerin nach Hause geschickt. Meine Mutter hatte mir angedroht, wenn ich noch einmal von der Schule nach Haus geschickt werde, dann steckt sie mich in ein Heim. Das wollte ich nicht, und ich habe mir eine Metallkette um denn Hals geschnürt, um mich umzubringen.

Zum Glück ist dieser Versuch gescheitert, und ich kam in die KJP. Hier wurde mir sehr geholfen. Seitdem habe ich nur noch einmal versucht, mir das Leben zu nehmen. Das hat man aber sofort bemerkt. Es wurde der „Arzt vom Dienst“ gerufen. Ich bekam einen Beobachtungsbogen (B- Bogen). Nach einer Woche hatte ich Gartenausgang, nach 3 Tagen hatte ich 10 Minuten Ausgang, anschließend zweimal 15 Minuten.

Einmal ist es passiet, daß ich mich hier nicht an die Regeln halten konnte. Ich habe mich einer Pädagogin gegenüber sehr unfair verhalten. Da hat man mich entlassen. Aber zum Glück hat man mir noch eine Chance gegeben. Ich hoffe, daß man mir hier helfen kann, denn ich weiß selbst, daß ich ein „schwieriger Fall“ bin.

Tim, 15

zum Haupteingang von www.klapse.de