<<   Augenblicke  |   Graffiti Galerie in Hamm   >>

Das Buch "Crazy" von Benjamin Lebert

Wer kennt von euch das Buch "Crazy"?

Wenn ihr es nicht kennt, sage ich euch jetzt, was drin vorkommt:

Also, da ist ein Junge, der Benjamin Lebert heißt. Er kann seine ganze linke Seite nicht bewegen, weil er ein Halbseitenspasmus hat. Deshalb kann er zum Beispiel nicht so gut laufen und er bekommt in Mathematik nur Sechsen, weil er kein Geodreieck halten kann.

Seine wollen Eltern ihn ins Internat Neuseelen bringen. Benjamin weigert sich und sagt: "Ich möchte nicht dahin." Der Vater erklärt ihm: "Die helfen dir dort, du bekommst dort deine Sechs in Mathe weg."

Bild Benjamin hat es sich noch einmal überlegt und fährt schließlich mit den Eltern zum Internat Neuseelen. Als sie angekommen sind, denkt Benjamin: "Hier gefällt es mir nicht. Der Holzboden knackt wenn man rüber geht." Im Sekretariat saß eine dicke Frau hinter dem Tresen und sagt: "Herzlich willkommen, was kann ich für Sie tun?" "Hier mein Sohn ist schon angemeldet. Wir haben einen Termin beim Direktor", antwortet die Mutter. In diesem Augenblick kommt der Direktor auch schon. "Ah, das muss Benjamin Lebert sein. Hab ich recht?" fragt der Direktor. Sie gehen jetzt ins Büro des Direktors. Der Direktor spricht zu Benjamin: "Hallo Benjamin, wie geht es dir?" Benjamin schweigt, er sitzt neben seiner Mutter, schweißgebadet sitzt er auf dem Holzsessel. Das Gespräch ist vorbei.

Er hat bis jetzt 5 Freunde gefunden. Einer, der bei Benni auf dem Zimmer ist, heißt Janosch. Die anderen Freunde heißen der dünne Felix, der dicke Felix, Florian, den alle nur Mädchen nennen, und Troy. Die machen alle ganz viel Scheiße zusammen. Sie gehen zu den Mädchen hinauf, sie nehmen Bier mit und gleich in der ersten Nacht ist Benjamin schon dabei. Als sie fertig sind, gehen sie wieder auf ihre Zimmer.

Sie haben eine Wette abgeschlossen. Wenn Janosch zum Sextherapeuten geht, bekommt er einen Krug Bier, den er sich schon immer gewünscht hat. Und er hat es gemacht.

Als nächstes wollen sie nach München abhauen. Sie sind auch abgehauen. Auf dem Weg nach München haben sie einen alten Mann getroffen, der auch auf dem Internat Neuseelen war...

Sie fahren mit dem Bus zum Bahnhof, wo sie den Zug nach München warten.

Wie es weitergeht, müsst ihr selber lesen.

Christian K, 14, Normahl, Hamm

zum Haupteingang von www.klapse.de