<<   Interview mit Kaisa Justus, Mitarbeiterin in der FiftyFifty Redaktion  |   Snoezelen - Was ist das?   >>

Berufe in einer Rettungsleitstelle

Wir waren am 3.04.01 um 9.21 Uhr bis 12.25 Uhr in der Rettungsleitstelle in Pinneberg. Wir saßen in einem Raum und der Stellvertretende Leiter, Thorsten Mexner, hat uns erst einmal erklärt, was eine RLS ist und was man in einer RLS machen muss. Später haben wir uns einen Krankenwagen angeguckt und der Herr hat uns alles erklärt, wir hatten viel Spaß. Wir wurden "EKG'et" und unser Blutsauerstoff wurde getestet. Nach der Erklärung sind wir nach Hause gefahren. Eine Mitarbeiterin des Pinneberger Tageblattes hat unseren Besuch begleitet. Also, ich habe ja ein bestimmtes Thema gehabt und da schreib ich mal was zu!

Bild
Tim und "Paddel" im Rettungswagen

Also, um ein Rettungsassistent zu werden, müsst ihr erst mal 1 Jahr lang die Rettungsassistenten-Schule besuchen. Während dieser Zeit macht ihr dann ein Praktikum in einer Rettungsleitstelle. Die Rettungsleitstelle in Pinneberg hat immer 1 oder 2 Praktikanten da. Der Nachteil dieser Ausbildung ist, dass du die Schule selbst bezahlen musst. Deshalb wählen die meisten auch den zweiten Weg: Eine dreimonatige Ausbildung zu einem Rettungssanitäter. Danach kommt man auf einen Rettungswagen und ist nach 4 Monaten Rettungsassistent. Der Vorteil dabei ist, dass man gleich Geld verdient. Als fertiger Rettungsassistent muss man mindestens drei Jahre gearbeitet haben, ehe man in einer RLS arbeiten darf. Zusätzlich muss man noch eine abgeschlossene Feuerwehrgrundausbildung, abgeschlossene FW-Führungsausbildung Z11, Sonderausbildung Gefahrgut und Strahlenschutz, prakt. Einsatzerfahrung im abwehrenden Brandschutz, fundierte PC-Kentnisse, so wie weitere Voraussetzungen haben. Dies ist ein wirklich anspruchsvoller Beruf.

Bild
Tim wird "EKG't"

Tim, 14, Psycho Times, Elmshorn

zum Haupteingang von www.klapse.de