<<   Was ist positiv an einem Klapse-Aufenthalt  |   Sehnsucht   >>

Tagebuch

Markus, 14 Jahre berichtet in einem offenen Tagebuch von den Höhen und Tiefen seines Aufenthaltes in der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Hallo!
16.09.02

Ich bin hier in der Klinik auf Grund meines aggressiven Verhaltens und weil ich mich so schlecht konzentrieren kann. Wenn ich mit paar Freunden zusammen bin, bin ich total ruhig und selbstbeherrscht, aber wenn ich mit meinen Eltern Kontakt habe, bin ich total nervös und lasse mich zu schnell von ihnen provozieren. Dies finde ich einfach nicht gut, weil ich mit meiner Mutter ein normales Verhältnis haben möchte. Ich will mich beherrschen können! Aber egal, ich bin jetzt schon eine Woche hier. Mit den Mitarbeitern der KJP komme ich gut zu recht und mit den Patienten auch. Ich habe einen sehr guten Kollegen, den ich auch immer ansprechen kann, wenn es mir dreckig geht und er hilft mir dann auch. Ich glaube, ich bin so aggressiv, weil ich Haschisch, Pepp, Extasy und so eingenommen habe.
Das war ein Einblick in meine Situation und die Gründe, die zu meinem Aufenthalt in der Psychiatrie geführt haben.

Hallo, hier bin ich wieder!
30.09.02

Mir geht's heute ziemlich gut. Meine Konzentration hat sich gebessert und von den Drogen bin ich auch abgekommen.

Vorher konnte ich nicht so viel Sport machen. Habe mein Geld nur für Drogen ausgegeben und hatte ziemlich viele Schulden. Mit meiner Mutter läuft es immer noch nicht gut. Ich habe noch sehr großen Stress mit ihr! Wenn sie mich anschreit, raste ich einfach aus!
Ich rege mich immer noch ziemlich schnell bei ihr auf, z.B. über ihre Verbote und ihre Art mit mir zu reden.
Ich kann keinen Tag mit ihr verbringen, ohne Stress zu haben. Darüber unterhalte ich mich mit den Betreuern. Sie helfen mir, indem sie mit mir darüber sprechen.
Meistens hilft es mir, aber manchmal auch nicht. Das war's für heute- wir sehen uns!

Hi Leute!
7.10.02

Wie geht's euch?
Mir geht es gut, ich finde mich langsam hier zu recht und komme mit allen klar.
Ich hatte zwar ein paar Probleme in den letzten Tagen, aber die haben sich auch gelöst. Es hat sich eigentlich nicht viel verändert, außer dass ich jetzt mit fast jedem Betreuer über alles reden kann. Am letztem Wochenende habe ich wieder einmal Drogen konsumiert: "Cannabis"! Es war ziemlich knapp, dass ich noch hier sein darf. Die Stationsmitarbeiter wollten nämlich eine Probe von mir und dadurch haben sie es dann rausgekriegt.
Im Moment habe ich auch eine süße Freundin, die mich psychisch aufbaut. Sie hilft mir, auch wenn sie es vielleicht gar nicht merkt.
In der Schule wird mir auch geholfen. Die Lehrer sind nett, der Unterricht ist voll locker, man hat einfach viel Spaß hier! Es gibt zwar auch Regeln, aber die gibt es ja überall!
Ich werde mich noch mal melden!!! Wir sehen uns!

Hallo Leute!
4.11.2002

Wie geht's euch! Wir haben uns lang nicht mehr gesehen.
Ich hatte ziemliche Probleme in letzter Zeit - sowohl auf Station als auch mit meiner Familie.
Weil ich Alkohol getrunken habe. Da hat es sehr großen Radau gegeben. Aber später hat sich das auch geregelt.
Warum ich das gemacht habe, weiß ich auch nicht ganz genau. Ich kann einfach nicht nein zu Drogen sagen. Das heißt aber nicht, dass es so schlimm ist, dass ich in eine Suchtklinik gehöre. Ich muss Selbstkontrolle erlernen und das werde und kann ich ohne Hilfe nicht schaffen. Es hat sich hier schon vieles bei mir gebessert: Ich bin nicht mehr so aggressiv, ich kann mich beherrschen. Die Betreuer haben gesagt, dass ich in 3 Wochen entlassen werden kann. Ich soll dann in die Tagesklinik gehen, aber ich glaube, ich gehe erst mal nach Hause und dann in eine WG. Ich werde mich bestimmt noch einmal melden. Bis dann!

MFG!

Bild HI!
11.11.02

Wie geht's euch so? Also in den letzten Tagen geht es mir voll scheiße.
Ich habe Stress mit meiner Mutter und mit den Betreuern auf Station. Ich weiß selbst nicht wie ich alles regeln soll, aber ich habe auch keinen Bock mehr auf diesen Schrott hier!!!
Wenn man denen erzählt was man falsch gemacht hat und was man ändern will, bekommt man einen Anschiss. Die helfen mir nicht und das bringt mir nichts!
Ich würde mich gerne entlassen lassen, aber das geht nicht so einfach, weil meine Mutter das nicht erlaubt. Ich hab im Moment ziemliche Wut auf alles hier. Ich werde mich nicht weiter behandeln lassen, und ohne meine Mitarbeit können die gar nichts erreichen.
Ich melde mich wieder, wenn es etwas Neues gibt.
Falls ich entlassen werde - dann war's das.

Hallo Leute
Wie geht es euch so, mir geht es gut.
Ich bin zwar immer noch hier, aber es hat sich vieles gebessert.
Im Moment habe ich einen Wettbewerb mit meinem Bezugsbetreuer, der schon eine Woche läuft.
Ich kann schon mit anderen Menschen diskutieren, ohne zu schreien oder jemanden zu beleidigen. Ich hoffe, dass ich in nächster Zeit wieder in meine alten Schule gehen kann und vielleicht in die Tagesklinik verlegt werde.
Leider habe ich nicht mehr zu erzählen aber wenn ich etwas Neues habe, werde ich mich bestimmt melden.

# Markus war noch einige Zeit bei uns, wollte aber sein Tagebuch nicht mehr weiterführen. #

zum Haupteingang von www.klapse.de