<<   Praktikum  |   DER SPIEGELPREIS, HAMBURG UND DIE Klapse   >>

Zitternde Hände und Ärger zu Hause

Daniela, 14 erzählt, warum sie in der Tagesklinik ist

Bild Alles fing damit an, dass meine Hände angefangen haben zu zittern. Alle haben mich gehänselt. Sie haben zu mir gesagt: „Du Zittertante, du alte Oma“.
Ich habe dann angefangen die Schule zu schwänzen und wegzulaufen.
Ich bin einmal zu meinem Freund gegangen. Meine Mutter stand jedoch auf einmal vor der Tür. Ich wollte aber nicht mit nach Hause. Da hat meine Mutter die Polizei gerufen. Das kam zweimal vor. Ich brauche meinen Freund, denn er gibt mir sehr viel Halt. Ich ihm natürlich auch.
Einmal sind wir um 10 Uhr aus der Schule abgehauen und bis spät abends weggeblieben. Das hat so viel Ärger geben, dass ich ins Heim gekommen bin. Dort bin ich aber abgehauen.
Jetzt bin ich hier, weil ich Hilfe brauche. Außerdem soll hier herausgefunden werden, warum meine Hände immer so zittern.

zum Haupteingang von www.klapse.de